Wechselbild1 Wechselbild2 Wechselbild3 Wechselbild4 Wechselbild5 Wechselbild6 Wechselbild7

FAQ - Akupunktur

» Was ist Traditionelle Chinesische Medizin?

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ist eine Heilkunst, die sich vor über 2500 Jahren in China herausbildete und über die Jahrhunderte bis heute weiterentwickelte.

Sie umfasst verschiedene therapeutische Verfahren, die als die Säulen der TCM bezeichnet werden und alle auf der Lehre von Yin und Yang und Qi als theoretischem Fundament gründen:

  • Akupunktur und Moxibustion
  • Arzneimitteltherapie
  • Tuinea (Massage)
  • Diätetik bzw. Ernährungslehre
  • Qi Gong und Tai Ji
» Was ist Akupunktur?
Die Akupunktur zählt zu den Naturheilheilverfahren und ist das im Westen am meisten bekannte Teilgebiet der Chinesischen Medizin. Durch das Nadeln oder Erwärmen (Moxibustion) spezifischer Punkte werden die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert und der Organismus gezielt dazu angeregt, sich selbst wieder ins Gleichgewicht zu bringen.
» Was ist Moxibustion?
Dies ist eine Therapieform, bei der Akupunkturpunkte oder andere Körperstellen mit Moxakraut (Beifuß, Artemisia) erwärmt werden. Moxibustion wird meist in Verbindung mit Akupunktur angewandt und hat eine wärmende und stärkende Wirkung.
» Woher kommt der Begriff Akupunktur?
Das Wort "Akupunktur" kommt aus dem Lateinischen. Es ist abgeleitet von "acus - die Nadel" und "pungere - stechen". Im Chinesischen wird diese Form der Behandlung als "zhen jiu" bezeichnet: von "zhen - stechen" und "jiu - brennen".
» Seit wann gibt es Akupunktur?
Grabfunde lassen darauf schließen, dass Steinnadeln schon vor 4000-5000 Jahren Anwendung fanden, während erste schriftliche Aufzeichnungen fast 2500 Jahre zurück datieren.

In Europa wurde diese Behandlungsmethode im 17.Jahrhundert bekannt, geriet aber zunächst wieder in Vergessenheit. Erst mit der Öffnung Chinas nach 1970 gelangte das Wissen der chinesischen Medizin und damit auch die Akupunktur in größerem Umfang in den Westen.
» Wie wirkt Akupunktur aus schulmedizinisch-naturwissenschaftlicher Sicht?
Anhand von klinisch-experimentellen Studien konnte nachgewiesen werden, dass die Akupunktur eine
  • Schmerzlindernde
  • Entspannende
  • Entzündungshemmende
  • Stimmungsaufhellende
  • Immunstärkende
Wirkung besitzt. Dies geschieht
  • durch die Bildung der körpereigenen Morphine Endorphin, Enkephalin und Dynorphine und des Neurotransmitters Serotonin, die schmerzstillend und entspannend wirken.
  • durch Reizung von Akupunkturpunkten auf der Haut. Damit werden die diesen Punkten zugeordneten Organe beeinflusst (= Reflexwirkung der Akupunktur)
  • durch Aktivierung von Mechanismen zur Schmerzkontrolle. Auftretende Schmerzimpulse werden nicht an das Stammhirn weitergeleitet.
» Wie wirkt Akupunktur aus traditionell chinesischer Sicht?
Ein Organismus ist gesund, wenn sich Yin und Yang im Gleichgewicht befinden und Qi, die Lebensenergie, frei fließen kann. Krankheit bedeutet aus chinesischer Sicht eine Störung der energetischen Balance des Körpers. Die Akupunktur hat die Aufgabe, ein solches Ungleichgewicht abzubauen und Energiestauungen aufzulösen.
» Wo hilft Akupunktur beim Menschen?
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat für die Humanmedizin folgende Einsatzgebiete der Akupunktur aufgelistet:

Akute und chronische Schmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Rücken- und Gelenkschmerzen
  • Fibromyalgie (Faser-Muskel-Schmerz)
  • Tumorschmerzen
  • Schmerzen des Kau- und Zahnsystems
Erkrankungen des Bewegungssystems
  • Schmerzen an Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule
  • Bandscheibenvorfall
  • Sehnen- und Gelenkerkrankungen
  • Tennisellenbogen
  • chronische Hüftgelenkschmerzen
  • Kniegelenkschmerzen
  • Karpaltunnel-Syndrom
  • Nachbehandlung von Hüft-, Knie- und Bandscheibenoperationen
  • Arthroseschmerzen
Neurologische Krankheiten
  • Migräne
  • Neuralgien
  • Facialisparese (Gesichtslähmung)
  • Trigeminusneuralgie
  • Mitbehandlung bei Lähmungen
  • Schlaganfall und Polyneuropathie
  • Schmerzen bei Gürtelrose (Zoster)
  • Begleitsymptome von neurologischen Erkrankungen
Erkrankungen der Atemwege
  • Asthma
  • Heuschnupfen
  • Bronchitis
  • gehäuft auftretende Erkältungskrankheiten
Vegetative Störungen
  • Schlaflosigkeit
  • Erschöpfungssyndrom
  • funktionelle Herzbeschwerden
  • innere Unruhe
  • Blutdruckschwankungen
  • sexuelle Disharmonie, Libidostörungen
Suchtkrankheiten
  • Beruhigungsmittelabhängigkeit
  • Ess-Sucht
  • Nikotinmissbrauch
  • Alkoholmissbrauch
  • Drogensucht (Linderung der Entzugssymptome)
Erkrankungen des Verdauungssystems
  • funktionelle Magen-Darm-Störungen
  • Magengeschwüre
  • Magenschleimhautentzündung (Gastritis)
  • Verstopfung
  • Reizdarmsyndrom
  • chronische Dickdarmentzündung (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn)
Gynäkologische Erkrankungen und Geburtshilfe
  • Menstruationsschmerzen
  • Zyklusunregelmäßigkeiten
  • Fruchtbarkeitsstörungen
  • Amenorrhoe (Ausbleiben der menstruellen Blutung)
  • Endometriose (Wucherung der Gebärmutterschleimhaut)
  • Mastopathie (gutartige Veränderungen des Brustdrüsengewebes)
  • Wechseljahresbeschwerden
  • Schwangerschaftserbrechen
  • Geburtsvorbereitung
Hals-, Nasen-, Ohren- und Augenkrankheiten
  • Sinusitis (Nasennebenhöhlen-Entzündung)
  • Tonsillitis (Mandelentzündung)
  • Geruchs- und Geschmacksstörungen
  • Hörsturz
  • Tinnitus
  • Schwindel
  • Glaukom
  • Trockenes-Auge-Syndrom
Hautkrankheiten
  • Neurodermitis, Ekzeme
  • Akne
  • schlecht heilende Wunden
Allergien
  • Heuschnupfen
  • Nahrungsmittelallergien
  • allergisches Asthma
  • Sonnenallergie
Postoperative Situationen
  • Förderung der Wundheilung
  • Vorbeugen von Entzündungen
  • abschwellende, schmerzlindernde, lymphflussanregende Wirkung
Sonstige Indikationen

Begleittherapie bei Tumorerkrankungen, z.B. Linderung der Übelkeit
  • Bei Chemotherapie
  • Verbesserung des Allgemeinbefindens nach Operation oder Bestrahlung
  • Herpes genitalis und labialis
...und vieles mehr.
» Anwendungsgebiete der Akupunktur bei Pferden
Erkrankungen und Bewegungsapparates
  • Sportverletzungen
  • Lahmheiten
  • Hufrehe
  • Rückenschmerzen und -verspannungen
  • Arthrosen
  • Muskelschwund, vor allem bei alten Patienten
Innere Erkrankungen, funktionelle und vegetative Störungen
  • Allergische, akute und chronische Bronchitis
  • wiederkehrende Infekte
  • Chronischer Durchfall, Kolikneigung,
  • Fressunlust, Magengeschwüre
  • Fruchtbarkeitsstörungen, Rosse- und Geburtsprobleme bei der Stute
  • Schlechte Samenqualität und Deckunlust beim Hengst
  • Allergien
  • Sommerekzem
  • Leistungsabfall
Verhaltensauffälligkeiten
  • Rittigkeitsprobleme
  • Headshaking
  • Fressunlust
  • "Die schwierige Stute"
Allgemeine Prophylaxe
  • vor Transporten
  • saisonal
  • Aufzucht von Fohlen und Jährlingen
Leistungsoptimierung von Renn- und Sportpferden

...und vieles mehr.
» Einsatzgebiete der Akupunktur bei Hund und Katze
  • Sportverletzungen (Zerrungen, Prellungen)
  • Unspezifische Lahmheiten
  • Hüftdysplasie
  • Arthrosen
  • Eingeschränkte Leistungsfähigkeit
  • Bewegungsunlust
  • Muskellschwund, besonders bei geriatrischen Patienten
  • Berührungsempfindlichkeit
  • Allergische, akute und chronische Bronchitis
  • Zwingerhusten
  • Hauterkrankungen
  • Magen- und Darmprobleme
  • Harnwegserkrankungen, Inkontinenz
  • Hormonelle Störungen
...und Vieles mehr.
» Rückenprobleme und Akupunktur
Bei allen Formen von Schmerzen und Muskelverspannungen im Rücken stellt die Akupunktur eine sehr erfolgreiche Behandlungsmethode dar. Ideal ist die Verbindung mit einer manuellen Therapie, um auch mechanische Blockaden grundlegend zu beseitigen.
» Lahmheiten und Akupunktur
  1. Keine Akupunktur von Lahmheiten ohne vorherige schulmedizinisch-orthopädische Abklärung!
  2. Akupunktur hat ihren festen Platz in der modernen Sportmedizin und eignet sich sehr gut zur
Behandlung von
  • Lahmheiten mit Ursache im oberen Gliedmaßenbereich
  • Lahmheiten ohne erkennbare Ursache
Begleitenden Therapie orthopädischer Erkrankungen (Sehnen, Bänder und Gelenke)
  • zur Unterstützung des Heilungsprozesses
  • zur Prophylaxe von Rückenverspannungen als Folge einer lahmheitsbedingten Ausgleichshaltung.
Rehabilitation im Anschluss an orthopädische Operationen
» Akupunktur zur Leistungsoptimierung von Renn- und Sportpferden
  • Begleitende Akupunkturbehandlung während des Trainings
    Während des Trainings werden die Pferde in regelmäßigen Abständen von 2-6 Wochen untersucht. Ein erfahrener Therapeut kann häufig schon geringe Störungen erkennen und behandeln, noch bevor sie sich zu einem Problem entwickelt haben.
    Vor längeren Transporten stärkt eine vorbeugende Akupunkturbehandlung das Immunsystem und vermindert die Infektanfälligkeit.
  • Akute Krankheitsbehandlung während des Trainings
    Kommt es während des Trainings zu einer akuten Erkrankung, so muss man häufig auf die klassische Veterinärmedizin zurück greifen. Allerdings reicht nicht selten auch die ausschließliche oder ergänzende Behandlung mit Akupunktur und chinesischen Arzneimitteln. So kkann der dopingrelevante Medikamenteneinsatz und damit die Wartezeit reduziert werden.
  • Prophylaktische Akupunktur während eines Turniers
    Wie viele andere Hochleistungssportler leiden auch Pferde während eines Wettkampfes unter Muskelverspannungen und ähnlichen Problemen. Hier sollte am besten unmittelbar eine Behandlung erfolgen. Akupunktur ist dopingfrei und unterliegt keiner Wartezeit.
» Wie läuft eine Akupunkturbehandlung ab?
Die Akupunkturbehandlung verläuft immer nach dem gleichen Schema:

Vorgespräch

Hier geht es um die Krankengeschichte des Patienten: frühere Erkrankungen und Befunde, aktuelle Probleme und Symptome und das Verhalten.

Untersuchung

Betrachtung des gesamten Patienten: Körperbau und -haltung, Ernährungszustand, Zustand von Fell und Hufen, Rückenlinie, Beweglichkeit, Gelenke, Gesichtsausdruck, Ohren, Augen, Muskulatur, Verhalten, Farbe und Beschaffenheit der Zunge und der Schleimhäute.

Abtasten der Muskulatur, Wärme- und Kälteunterschiede, schmerzhafte Punkte und Meridiane an Hals, Genick und Rücken; außerdem der Puls.

Diagnose

Aus dem Ergebnis von Vorgespräch und Untersuchung erfolgt die Diagnose; sie erfolgt aus dem Blickwinkel der Traditionellen Chinesischen Medizin vor dem Hintergrund einer klassischen veterinärmedizinischen Ausbildung.

Akupunktur

Entsprechend der vorher gestellten Diagnose werden die Akupunkturpunkte ausgewählt. Die Nadeln verbleiben ca. 20-30 Minuten im Patienten.

Abtasten zur Kontrolle

Im Anschluss an die Akupunktur wird der Patient nochmals abgefühlt. Nach der Akupunktur sollten alle vorher schmerzhaften Punkte und Meridiane unempfindlich sein.
 
» Ist Akupunktur schmerzhaft?
Akupunktur darf nicht weh tun. Allerdings gibt es bei Pferden individuell unterschiedliche Reaktionen. Manche Patienten scheinen das Einstechen der Nadeln gar nicht zu bemerken, andere dagegen reagieren zunächst etwas nervös auf die in der Haut befindlichen Nadeln. Im Laufe weiterer Behandlungen werden die Pferde im Allgemeinen vertrauensvoller und gelassener. Hunde und Katzen lassen sich ebenfalls in den allermeisten Fällen ohne Probleme akupunktieren.
» Wie oft und in welchen Abständen sollte eine Akupunkturbehandlung erfolgen?
Das wird individuell entschieden. Als Faustregel gilt: Akute Fälle benötigen eine geringere Zahl von Behandlungen in kürzeren Abständen, chronische dagegen müssen über einen längeren Zeitraum und in größeren Intervallen akupunktiert werden. Meist reagieren Pferde und Katzen sehr schnell und sehr gut, während bei Hunden, ähnlich wie beim Menschen, die Wirkung etwas langsamer einsetzt.
» Gibt es Nebenwirkungen?
Wird die Akupunktur von einem ausgebildeten und erfahrenen Akupunkteur angewendet, so ist sie als eine ausgesprochen sichere und nebenwirkungsarme Therapie anzusehen.
» Gibt es Grenzen?
"Akupunktur kann heilen was gestört ist, nicht was schon zerstört ist".

In Notfällen, bei Frakturen, Unfällen ist daher die Schulmedizin die Therapie der Wahl. Einer unterstützenden Behandlung zur Stärkung des Organismus durch Akupunktur und chinesische Arzneimittel steht aber nichts entgegen.

Aktuelles

LN-Online / Lokales
Balsam für strapazierte Reitpferde:
Asiatische Heilkunst macht sie wieder fit

 

» weiterlesen...


TV-SPOT 18:30 SAT1-Regional
Asiatische Heilkunst für Pferde

 

» weiterlesen...


 

Termine

13.-17.11.2017 Miyazaki (JPN)
YNSA (Yamamoto New Scalp Acupunctwe)
Seminar mit Dr. Toshikatsu Yamamoto

11.-23.09.2018 Tyron ( USA)
WEG Weltreiterspiele
Mannschaftstierärztin
Team Parareiter Österreich

17.-18.10.2018 Sittensen (GER)
Applied Kinesiology
"The Neurology of Movement"
mit Care Destefano DC

12.-14.11.2018 Miyazaki (JPN)
YNSA (Yamamoto New Scalp Acupunctwe)
YNSA Aoshima Forum

26.-28.10.2019 Brisbane (AUS)
ICMART Congress Akupunktur

 

 

Kontaktdaten

Dr. med. vet. Heike Kölle
Rosenhof 1
23749 Grube

Telefon: 04365 / 365
praxis@dr-heike-koelle.de

 

^